Wie zeichnet man eigentlich…

ein Steuerrad?

Wenn es darum geht Prozesse zu lenken, gegenzusteuern, Teams zu führen oder das Kommando zu übernehmen ist das Steuerrad als visuelle Bildvokabel sehr hilfreich.

Im beruflichen wie auch im privaten Umfeld gibt es viele Dinge die es zu steuern und zu lenken gilt. Darum darf das Symbol des Steuerrades nicht in unserer Bildbibliothek fehlen.

Das Steuerrad ist einfach zu zeichnen, lässt sich darum ad-hoc gut malen und ergibt in Kombination mit anderen Symbolen und Wörtern aussagekräftige Wort-Bild-Kombinationen. Mit unserer step-by-step Anleitung ist es schnell und einfach gezeichnet.

Mit einem Klick auf die Anleitung könnt ihr diese als PDF downloaden.

Wer noch mehr Schritt für Schritt Zeichenanleitungen sucht wird in unserem Buch „Business-Symbole einfach zeichnen lernen“ fündig.

Viel Spaß beim Abzeichnen!

Eine analoge Lösung für ein digitales Problem

Wer Breakout-Sessions in ZOOM-Meetings leitet, kennt diesen Moment: Ein/e Teilnehmer/in meldet, dass er oder sie das Symbol für die Breakout-Session in ihrer eigenen Menüleiste nicht finden kann. Es ist verborgen und der Teilnehmer müsste seine Menüleiste erweitern…

Das Problem: Sie können den Teilnehmern das nicht durch Bildschirmteilung o.ä. zeigen.

Die Lösung:  Sie zeigen eine selbstgemachte Menüleiste und sofort können die Teilnehmer den Abgleich machen.

Das wichtige Symbol „Mehr…“ haben Sie noch einmal größer gezeichnet und deutlich markiert.

Wenn die Teilnehmer darauf klicken finden sie das Symbol „Breakout-Session“ in ihrer erweiterten Leiste.

Das Making of: Die Original-Symbolleisten von ZOOM haben wir als Screenshot kopiert, abgezeichnet und auf KAPA Foamboard geklebt.

Immer ein Eye-Catcher: Die Outline-Schrift

Mit der Outline-Schrift lassen sich leicht einzelne Inhalte effektvoll herausstellen.


Und wir verwenden meist nur Großbuchstaben in dieser Schrift, denn die Kleinbuchstaben sind sehr schwierig zu zeichnen. Darum empfiehlt es sich, nur kurze Wörter in der Outline-Schrift zu schreiben und den anderen Text in Moderationsschrift zu ergänzen. Das geht schneller und der Fokus liegt auf dem bildhaften Wort.
Werden Buchstaben zusätzlich durch Bilder ersetzt (wie beim Schriftzug „TEAM-GEIST) entsteht eine toller Eye-Catcher.


Ein Vorlagenblatt mit dem Alphabet in der Outline-Schrift können Sie hier kostenlos runterladen (einfach auf das Bild klicken)

Viel Freude beim Üben!

Wie zeichnet man eigentlich: Eine Lupe?

Aus der Reihe „Business-Symbole einfach zeichnen lernen“ heute: die Lupe

Immer wenn ein genauer Blick auf eine Sache gefragt ist, der Blick für´s Detail wichtig ist, etwas geprüft oder einer genauen Analyse unterzogen werden soll, wird gerne die Lupe als Bildsymbol von uns verwendet.

Aber wie lässt sich eine einfache Lupe zeichnen, ohne dass die erste Assoziation des Betrachtenden ein Tennisschläger, Bratpfanne oder Taschenspiegel ist.

Es kommt auf die Proportionen an. Ist der Durchmesser des Vergrößerungsglas im Verhältnis genauso Breit wie die  Länge des Griffs wirkt die Lupe stimmig. Unsere step by step Zeichenanleitung  aus unserem Buch „Business-Symbole einfach zeichnen lernen“ kann hier mit einem Klick auf das Bild runter geladen werden!

 

Wie genau platziere ich Schrift und Bild zueinander?

Dafür gibt es zwei grundsätzliche Möglichkeiten: neben dem Text oder  hinter den Text.

Die erste Variante sehen wir beim Wort „Wann?“ – der Terminkalender ist so gezeichnet, dass er komplett zu sehen ist – er steht neben dem Text.

Beim Begriff „Was?“ ist der Papierstapel scheinbar hinter dem Wort platziert, denn ein Teil der Zeichnung wird von der Schrift verdeckt. Dort, wo Wort und Bild aufeinandertreffen, wird das Symbol ausgespart und ca. eine Fingerbreite Abstand zum Text gelassen.

Gerade wenn es um Figuren geht – hier beim Wort „Wer?“ verstecken wir gerne alle komplizierten Teile der Figur gerne hinter der Schrift.

Unser Gegenbeispiel zeigt, wo die „No Go´ s“ sitzen: Linien dürfen sich nicht berühren oder glatt ineinander übergehen.  Wir achten sehr auf „Abstand und zueinander versetzte Linien“.

Ein Startplakat ohne „Willkommen“

Ein Startplakat mal ohne „Willkommen“, aber mit verblüffendem Effekt! Der Titel des Seminars prangt zu Beginn plakativ auf dem Flipchart. Nach kurzem Intro greift der Präsentator in das Plakat und „zaubert“ eine weitere Textinformation hervor…

Die Bilder der Vorbereitung zeigen, dass hier mehr Präparation als Magie im Spiel ist:

– Ein Schlitz am oberen Rand des gezeichneten Flipcharts verbirgt später das Motiv.

– Mit ablösbarem Klebestift haben wir die Vorderseite präpariert. –

– Der Papierbogen, der aus dem Schlitz gezogen wird, hat oben eine geknickte Kante, denn wir müssen ihn sicher greifen können. Diese Kante verhindert auch, dass der Bogen hinter dem Plakat nach unten rutscht. Vorteilhaft: hierfür ein stärkeres Papier (120 gr.) nehmen.

Das klingt jetzt vielleicht ein wenig kompliziert – probiert es mal aus, es ist simpler als erwartet. Und beeindruckt immer wieder…

Die letzten beiden Bilder zeigen dann ein weiteres Plus dieses Vorgehens: Ganz schnell kopieren wir den Bogen mit der Textinformation und präsentieren ein neues Thema.

Und nun ran: Flipchart-Papier, Stifte, Removable Stick und ein scharfes Skalpell warten auf Eure kreative Interpretation unseres Schlitz-Plakates!

 

 

 

 

 

Lifehack: Marker & Wachsmalflecken einfach entfernen

Heute wollen wir einen nützlichen Lifehack mit euch teilen!

Alle die mit Wachsmalblöcken Flipcharts kolorieren und mit Moderationsmarkern arbeiten kennen das:

Auf dem Arbeitstisch hinterlassen die nützlichen Helfer beim Ablegen oft unschöne Flecken die auch mit viel reiben und rubbeln nicht gut weggehen.

Unser Tipp: mit einem Schmutzradierer lassen sich solche Flecken ganz einfach entfernen.

Schmutzradierer gibt es bei dm, Rossmann und Co für unter 3 Euro. Diese Putzschwämme sind ursprünglich konzipiert worden um Jeansflecken an Wänden in Kinderzimmer oder schwarze Streifen an weißen Turnschuhsohlen zu entfernen.

 

Achtung: an manchen Oberflächen ( z.B. bei besonderen Hochglanzlacken) hinterlässt der Schwamm Kratzspuren. Darum unbedingt vorher an einer verdeckten Stelle testen!

Der Schmutzradierer sollte in keinem Moderationskoffer fehlen!

Wie zeichnet man eigentlich…

ein Schiff?

Volle Kraft voraus, Fahrt aufnehmen, in schwere Fahrwasser geraten…

Das sind einige Schlagwörter bei denen wir das Schiff im Business-Kontext als visuellen Anker häufig einsetzen.

Mit nur wenigen Strichen lässt sich schnell dieses vielseitige Symbol zeichnen. Durch Schatten und ein bisschen Farbe entsteht ein toller dreidimensionaler Effekt!

Mit einem Klick auf die Anleitung könnt ihr diese als PDF downloaden.

Mehr step-by-step Zeichenvorlagen gibts in unserem Buch „Business-Symbole einfach zeichnen lernen“  (managerSeminare Verlag)

Handgezeichnetes funktioniert auch in der digitalen Welt!

Digitale Whiteboards werden immer häufiger als Tool für das kollaborative Arbeiten genutzt.

In der Regel bereitet man dort Templates vor und lädt Kollegen/innen zur gemeinsamen Arbeit ein. Die Grafik dieser Whiteboards wirkt oft sehr nüchtern.

Unser Tipp: Handgezeichnete Überschriften integrieren und mit den Grafikelementen des Programms kombinieren.


Unser Beispiel heute ist das Template zum Thema „Wahrnehmung des Kunden“ – die Überschriften wurden als Wort-Bild-Kombinationen auf Papier vorbereitet, digitalisiert und als Bilddatei in das Whiteboard eingefügt.

Die farbigen Kreise sowie die Pfeile sind mit den Tools des Whiteboards entstanden.


Mit diesem Mix aus digitalen und handgezeichneten Elementen sorgen wir für Abwechselung in der Welt der digitalen Standard-Bildelemente und Icons. Das kollaborative Arbeiten kann beginnen…

Neue Motive mit der Husch-Mal-Technik

Die Wunderlampe ist ein tolles Motiv wenn es um das Thema Wünsche geht.


Auch dieses Bild ist mit der „Husch-Mal-Technik“ entstanden. Erst haben wir die Lampe und den Flaschengeist mit Wachsmalblöcken vorgezeichnet und erst danach wurde in das farbige Motiv die schwarzen Konturen gesetzt.


Probiert es selber gerne mal aus.

Unser Tipp:
Diese Technik ist genial für das Arbeiten am Flipchart. Denn die Motive entfalten auf die Entfernung betrachtet erst so richtig ihre magische Wirkung!



Wer noch mehr zu dieser Technik lernen möchtet findet Ideen und Inspiration in unserem Buch „Der Flipchart-Coach“.